Schulordnung

Unsere Schulordnung soll uns helfen, ein freundliches Zusammenleben aller im Kindergarten und in der Schule mitwirkenden Personen zu ermöglichen. Wir wünschen uns, dass sich die Menschen, die in unserem Gebäude aus- und eingehen, mit Achtung und Freundlichkeit begegnen und aufeinander Rücksicht nehmen.
Dies zeigen wir zunächst darin, dass wir uns gegenseitig grüßen, wenn wir uns auf dem
Schulhof oder im Schulgebäude begegnen.
Für eine gute Zusammenarbeit ist es notwendig, dass alle Mitarbeiter hinter den Regeln unserer Schulordnung stehen und auf ihre Einhaltung achten. Deshalb übernimmt jeder von uns Mitverantwortung für alle Kinder, ob Kindergarten oder Schulkind, und reagiert bei Bedarf sofort.

Unsere Schülerinnen und Schüler erhalten die Gelegenheit, sich im Schülerrat an der Gestaltung unserer Schule zu beteiligen. Hier werden Informationen weitergegeben, Wünsche angemeldet oder die Einhaltung eines verbindlichen Regelrahmens besprochen. Auf diese Weise sollen den Kindern demokratische Prozesse selbstverständlich und soziale Verantwortung über die Ebene des Klassenverbandes hinaus ermöglicht werden.

Das Schulgebäude wird um 7.30 Uhr geöffnet. Die ankommenden Kinder begeben sich gleich in ihre Klassen und beschäftigen sich dort möglichst leise. Die Klassentüren werden nicht geschlossen. In den Fluren wird von den Lehrkräften Aufsicht geführt.

Um 7.50 Uhr beginnt der Unterricht. Während des Unterrichtes sollen die Türen der Klassenräume möglichst offen bleiben, damit auch die Flurbereiche in den Unterricht mit einbezogen werden können. Deshalb müssen sich alle Kinder in den Klassen und auf den Fluren sehr leise verhalten. Dies gilt auch für alle Erwachsenen, die im Laufe eines Schulvormittages in die Schule kommen.

Klingelzeichen ertönen nur zum Ende von großen Pausen, bei Regenpausen und bei Feueralarm.

In den großen Pausen dürfen sich die Kinder nach Absprache auch im Klassenraumbereich aufhalten.
Die Kinder, die sich für den Hof entschieden haben, bleiben während der gesamten Pause draußen.
Für den Aufenthalt in der Schule gilt: es wird ruhig in den Klassenräumen gespielt, gelesen oder gearbeitet. Die Klassentüren werden nicht geschlossen. Auch Spiel- und Leseangebote auf den Fluren können nach Absprache genutzt werden.

Mit den Pausenspielgeräten darf im Schulgebäude nicht gespielt werden.

Während der großen Pausen werden 4 Aufsichten geführt, zwei im Gebäude, zwei im Außengelände. Die aufsichtführenden Lehrkräfte schließen den Unterricht pünktlich, die Hofaufsicht verlässt den Schulhof zuletzt und achtet darauf, dass keine Kinder auf dem Schulhof bleiben.

Der Hausmeister entscheidet, wann Regenpausen stattfinden. Aufsicht führen die jeweils eingeteilten Lehrkräfte.

Das Rad- und Rollerfahren sowie das Schneeballwerfen sind auf dem Schulgelände verboten.

Alle Kinder tragen in der Schule Hausschuhe. Nur im Werkraum werden Straßenschuhe getragen.

Turnbeutel werden an den Garderobenhaken aufgehängt. Wer in der letzten Stunde Sport- oder Werkunterricht hat, nimmt Jacke und Ranzen mit.

Zum Musikunterricht werden nur die Mappe und die Federtasche mitgenommen.

Beim Verlassen des Klassenraumes am Ende des Unterrichtstages achten die Lehrkräfte und die Kinder gemeinsam darauf, dass der Klassenraum aufgeräumt ist, die Stühle auf den Tischen (auch im Gruppenraum und im Flur) und alle Hausschuhe auf der Ablage stehen.